TSI Workshop: Erfahrungen mit dem neuen Verbriefungsrecht – Abgrenzung von Verbriefungen, STS- und Non-STS-Transaktionen, Umsetzung der STS Anforderungen

Seit dem 1. Januar 2019 sind die neuen Verbriefungsregeln anzuwenden. Verbriefungen werden nunmehr europaweit einheitlich definiert und von anderen Fallgestaltungen, wie z.B. Projektfinanzierungen, abgegrenzt.

Innerhalb der Verbriefungen wird unterschieden in Non-STS und STS-Transaktionen, wobei innerhalb der STS-Transaktionen für ABCPs spezielle Regeln gelten.

Die TSI hat den gesetzgeberischen Weg zur neuen Regulierung im engen Austausch mit dem Regulator seit den Anfängen 2015 intensiv begleitet und 2018 mit der Etablierung der STS-Verification International GmbH, einer aufsichtsrechtlich anerkannten Gesellschaft gemäß Artikel 29 der Verbriefungs-Verordnung und § 44 KWG, ihren Willen unterstrichen, STS zum Erfolg zu verhelfen.

Vielfältige Erfahrungen wurden seitdem mit den neuen Regulierungen gemacht, ursprüngliche Unklarheiten wurden beseitigt aber auch neue Fragen sind seitdem entstanden.
Auf dem TSI Workshop „Erfahrungen mit dem neuen Verbriefungsrecht“ wollen wir eine systematische Bestandsaufnahme vornehmen. Schwerpunkt wird dabei die Term-Verbriefung sein.

Der Workshop ist für alle an Transaktionen direkt beteiligte Parteien, aber auch für Investoren, Risikomanager, mit regulatorischen Fragen und ihrer Umsetzung beschäftigte Mitarbeiter/innen und Aufsicht von Bedeutung.

  •   Agenda

    Donnerstag, 12. September 2019


    9.00 – 9.15 Uhr


    Begrüßung durch die TSI Geschäftsführung

    9.15 – 9.50 Uhr

    Was ist eigentlich eine Verbriefung nach dem neuen Recht?
    Dr. Oliver Kronat, Clifford Chance
    Florian Hummel, BayernLB

    • Definition und Abgrenzung von anderen Fallgestaltungen
    • Bisherige Erfahrungen und offene Fragen
    • Sonderregeln für Projektfinanzierungen

    9.50 – 10.40 Uhr

    Wie wirken sich die neuen Regeln auf Non-STS-Term-Transaktionen aus?
    Dr. Dennis Heuer, White & Case
    Dr. Volker Läger, S&P Global Ratings

    • Überblick und Betroffenheit der verschiedenen Assetklassen wie BTL-RMBS, CLO, FinTech bzw. Market-Place-Lending-Transaktionen, NPL
    • Welche Themen bereiten noch Schwierigkeiten in der Umsetzung?
     

    10.40 – 11.10 Uhr

    Kaffeepause

    11.10 – 12.00 Uhr

    Umsetzung der neuen Transparenzanforderungen. Wo stehen wir?
    Michael Huertas, Dentons Europe
    Dr. Christian Thun, European DataWarehouse

    • Status der Level 2 Umsetzung
    • Prozess der Dateneinlieferung und Validierung
    • Verantwortlichkeiten des Originators
    • Rechtsfolgen

    12.00 – 13.20 Uhr

    Umsetzung von STS – Erfahrungen aus konkreten Transaktionen
    Moderation: Jan-Peter Hülbert, TSI
    Referenten: Kais Khader, Volkswagen Financial Services
    Rüdiger Moll, Deutsche Leasing
    Dr. Sven Brandt, Hogan Lovells
    Dr. Martin Kaiser, Ashurst

    • Offene Themen und Interpretationsbedarf
    • Umsetzung der Transparenzanforderungen
    • Ausblick
     

    13.20 – 14.30 Uhr

    Mittagspause

    14.30 – 15.10 Uhr

    STS Verifizierung durch die SVI – Erfahrungen aus den ersten Transaktionen
    Michael Oswald, STS Verification International

    15.10 – 15.40 Uhr

    Kaffeepause

    15.40 – 16.40 Uhr

    Aufsichtsrechtliche Praxis – Einschätzungen zur Umsetzung der neuen Verbriefungsverordnung
    Moderation: Stefan Ziese, Commerzbank
    Referenten: Dr. Thorsten Funkel, BaFin
    Dr. Tilmann Roth, Deutsche Bundesbank

    16.40 – 17.25 Uhr

    STS aus Investorensicht: Was ist erreicht und was noch zu verbessern?
    Philipp Manuel Becker, KfW
    Bastian Schäfer, DWS

    • Interne Umsetzung der Verordnung
    • Nutzung des Data Repository
    • Bedeutung der STS-Klassifizierung
     

    17.25 Uhr

    Schlusswort TSI-Geschäftsführung, Resümee und weitere Arbeit

    Ab 17.35 Uhr

    Umtrunk


  •   Referenten

    Donnerstag, 12. September 2019

     

    Philipp Becker ist Senior Manager im Asset Management der KfW in Frankfurt. Er ist Teil eines Teams, das die Investitionen der KfW in ABS & ABCP verantwortet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Transaktionen mit SME-Exposure aus Deutschland und anderen europäischen Jurisdiktionen, entsprechend des Förderauftrags der KfW.
    Bevor er 2012 in die KfW eintrat, war Herr Becker mehrere Jahre für KPMG im Bereich Structured Finance & Leasing tätig, wo er u.a. Gutachten zur bilanziellen und aufsichtsrechtlichen Behandlung von Verbriefungstransaktionen verfasst hat. Er hat Betriebswirtschafslehre und Informatik an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen studiert.

     

    Dr. Sven Brandt Hogan LovellsDr. Sven Brandt ist Partner am Frankfurter Standort von Hogan Lovells und leitet die deutsche Debt Capital Markets Praxis. Zuvor war er Partner der mit Ernst & Young assoziierten Anwaltskanzlei Luther. Weiterhin war er fünf Jahre in der Rechtsabteilung der Deutschen Bank sowie drei Jahre bei der Commerzbank tätig. Sven Brandt verfügt über weitreichende Erfahrung im Bereich der Kapitalmärkte (sowohl bei Zins- als auch bei Dividendenpapieren), Structured Finance (einschließlich derivativer Instrumente), Repackaging und der Verbriefungen. Schwerpunkte seiner Beratung liegen in Transaktionen im Bereich strukturierte Finanzierungen, bei Kapitalmarktprodukten sowie den aufsichtsrechtlichen Aspekten des Wertpapierhandels. Sven Brandt war auch Mitglied der Verbriefungsarbeitskreise bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und des Bundesverbands der deutschen Banken. In diesem Bereich ist er auch Dozent der IREBS Immobilienakademie der Universität Regensburg.

     

    Dr. Thorsten Funkel ist Regierungsdirektor in der Grundsatzabteilung des Bereichs Bankenaufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (BaFin) in Bonn. Er leitet dort das Referat BA 52 – Kreditgeschäft, das unter anderem zuständig ist für die Implementierung und Auslegung der Verbriefungsregelungen des Baseler Rahmenwerks sowie der europäischen Capital Requirements Regulation (CRR) und der Solvabilitätsverordnung. Herr Dr. Funkel ist Mitglied in internationalen Gremien des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht, insbesondere des „Work Streams on Ratings & Securitization“ der Policy Development Group (PDG), dessen Überarbeitung der Baseler Verbriefungsregelungen ab 2018 Anwendung finden werden. Darüber hinaus leitet er das Fachgremium Verbriefungen, in dem Bundesbank und BaFin zusammen mit Vertretern der deutschen Kreditwirtschaft Fragen zur regulatorischen Behandlung von Verbriefungen diskutieren. Bevor Herr Dr. Funkel im Jahre 2004 zur BaFin kam, war er drei Jahre lang als Rechtsanwalt in einer überörtlichen Kanzlei in München in der Beratung und Prozessvertretung von Banken tätig.

     

    Dr. Dennis Heuer ist Rechtsanwalt und Partner bei White & Case LLP im Bereich Capital Markets. In Deutschland und EMEA ist er verantwortlich für Strukturierte Finanzierungen (Verbriefungen, Strukturierte Kreditprodukte & Derivate) und FIG Solutions. Er berät und begleitet schwerpunktmäßig  Kreditinstitute, institutionelle Investoren und Versicherungsunternehmen bei Refinanzierungs-, Eigenkapitalentlastungs- und Risikotransfertransaktionen.

     

     

    Michael Huertas ist Mitglied der Praxisgruppe Banking and Finance und Co-Head der Financial Institutions Regulatory Praxisgruppe in Europa. Darüber hinaus leitet er unseren „Eurozone Hub“ und die Gesamtgruppe „Eurozone“, die sich aus Experten unterschiedlicher Disziplinen und Jurisdiktionen zusammensetzt und dank unserer starken europäischen Aufstellung mehrsprachig berät. So werden Mandanten optimal dabei unterstützt, sich innerhalb der EU zu orientieren und die damit verbundenen Chancen zu nutzen, insbesondere im Hinblick auf die in der Eurozone geltenden regulatorischen, aufsichtsrechtlichen und geldpolitischen Rahmenbedingungen. Michael Huertas berät insbesondere zur EU-Bankenunion, den geldpolitischen Aktivitäten der Europäischen Zentralbank und zu europäischen Vorhaben im Hinblick auf die Kapitalmarktunion und den entsprechenden regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Prioritäten der europäischen Aufsichtsbehörden.Seine Erfahrungen im Bereich strukturierte Finanzierungen konzentrieren sich schwerpunktmäßig auf Derivate, Wertpapierfinanzierungsgeschäfte und Verbriefungen. Darüber hinaus ist er spezialisiert auf die Beratung zu Conduct of Business- und Governance-Maßnahmen (insbesondere die Verwaltung notleidender Vermögensteile) sowie zur Finanzmarktinfrastruktur und zu Verwahrungs- und Sicherheitenangelegenheiten. Herr Huertas nahm, im Rahmen eines Secondments zur EZB zwischen 2014 und 2015, teil an dem verfassen der EU-Verbriefungsverordnung und unterstützte maßgebend bei der Erstellung, des Managements und der Governance-Struktur des ABS-Ankaufsprogramm sowie bei sonstige EZB-geführte Kapitalmarkt- und Bankenunion-relevante Reformen.

     

    Jan-Peter Hülbert ist seit Juli 2018 Geschäftsführer der True Sale International GmbH. Davor war er als Head of Asset Based Finance – Corporates der Raiffeisen Bank International AG verantwortlich für den Bereich Consumer Assets und Trade Receivables. Die Asset-Klassen beinhalten Auto-Kredite, Auto-Leasing, Equipment Leasing und unbesicherte Konsumentenkredite sowie Handelsforderungen. Seit 2002 hat er zahlreiche öffentliche ABS Bonds sowie diverse bilaterale oder syndizierte Verbriefungstransaktionen für Firmenkunden, Leasinggesellschaften und Konsumentenfinanzierer strukturiert. Herr Hülbert hält einen Abschluss als Diplom-Kaufmann der LMU München.

     

    Florian Hummel leitet das Leasing- und Verbriefungsteam der BayernLB in München und London. Im Bereich Leasing ist die BayernLB in Deutschland führender Refinanzierer von großen sowie von größeren mittelständischen Leasinggesellschaften. Im Bereich Verbriefung ist die BayernLB in Deutschland eine der führenden Banken in der Verbriefung von Handels-, Leasing-, Mietkauf und Konsumentenforderungen. Herr Hummel ist seit 2012 bei der BayernLB tätig. Vor seinem Wechsel zur BayernLB war er Rechtsanwalt bei Clifford Chance im Bereich Structured Debt und Securitisation. Florian Hummel ist Volljurist und hat in Regensburg und Aberdeen studiert.

     

    Dr. Martin Kaiser, LL.M. ist Partner im Bereich Finance in Frankfurt und Mitglied unserer globalen Securities and Derivatives Group (SDG). Er ist spezialisiert auf Verbriefungen und berät vor allem Banken und Unternehmen, insbesondere im Zusammenhang mit True-Sale-Transaktionen in verschiedenen Assetklassen, einschließlich Automobildarlehen, Leasing, Verbraucherkredite, NPL und Handelsforderungen.
    Vor seinem Eintritt bei Ashurst war Martin Kaiser Partner bei einer anderen führenden internationalen Kanzlei, zuletzt als Leiter der Banking & Finance-Praxisgruppe in Deutschland und Österreich.

     

    Kais Khader Volkswagen Financial ServicesKais Khader ist seit 2012 bei Volkswagen Financial Services AG im Bereich ABS Strukturierung tätig. In dieser Zeit hat er an verschiedenen ABS Term Transaktionen und revolvierenden Master Transaktionen in Deutschland, Australien, Japan, Mexiko und Schweden gearbeitet. Neben der Forderungsverbriefung arbeitet er an der Etablierung neuer ABS Märkte und ABS-verbundener Produkte für die VWFS AG. Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt ist die Unterstützung des Treasury-Managements für die VWFS Tochtergesellschaften in der Asien-Pazifik Region.

     

    Dr. Oliver Kronat Clifford ChanceDr. Oliver Kronat ist auf die Beratung deutscher und internationaler strukturierter Finanzierungen spezialisiert. Seine Erfahrung umfasst u.a. die Verbriefung von Handels-, Versandhandels-, Leasing- und Darlehensforderungen (einschließlich RMBS und CMBS). Des Weiteren berät er bei der Restrukturierung von Verbriefungs- und anderen Finanzierungstransaktionen und bei Verbriefungen durch insolvente Unternehmen. Er ist Berater des deutschen Verbriefungsforums.

     

     

    Dr. Volker Läger ist Director bei S&P Global Ratings im Bereich European Structured Finance in Frankfurt am Main und Sector Lead für EMEA ABS. Sein Schwerpunkt lag zu Beginn auf der Ratinganalyse von Verbriefungen verschiedener Asset-Klassen in Deutschland, sowohl true sale als auch synthetische Transaktionen umfassend. Dazu gehörten Auto und Consumer ABS, RMBS, SME CLO, CDO und ABCP Transaktionen. Anfang 2017 übernahm er die Rolle des Sector Lead für EMEA ABS.
    Vor seinem Wechsel zu S&P im Januar 2006, arbeitete er vier Jahre im Fixed Income Sales bei Merrill Lynch, ebenfalls in Frankfurt am Main.
    Volker Läger studierte Betriebswirtschaftslehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und promovierte dort im Bereich Finanzwirtschaft über die Bewertung von Kreditderivaten.

    Rüdiger Moll Deutsche LeasingRüdiger Moll, CFA, ist Leiter Treasury Front Office im Bereich Konzerntreasury der Deutschen Leasing. In jüngster Vergangenheit verantwortete er den Aufbau und die Weiterentwicklung einer hauseigenen Ankaufsplattform zur Verbriefung von Leasing- und Mietkaufforderungen. Vor seiner Tätigkeit bei der Deutschen Leasing führte er zahlreiche Verbriefungsprojekte im Rahmen von ABCP- und Bondtransaktionen zum Erfolg. Herr Moll engagiert sich im Verband Deutscher Treasurer und im europäischen Leasingverband Leaseurope. Er hat sein Studium im Jahr 2005 an der Universität Würzburg als Diplom-Kaufmann abgeschlossen.

    Michael Osswald ist seit Februar 2019 Geschäftsführer der STS Verification International GmbH und dort verantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung von STS-Zertifizierungen im Rahmen der neuen Verbriefungsregulierung. Herr Osswald verfügt über umfangreiche Verbriefungserfahrungen in den Bereichen ABS-Investments sowie Akquisition und Strukturierung von Term ABS und ABCP-Transaktionen, die er ab 1998 bei der Landesbank Baden-Württemburg in Stuttgart und London und anschließend bei der ABN AMRO Bank in Frankfurt als Teil des europäischen ABS-Teams sammeln konnte. 2009 wechselte Herr Osswald in den Bereich Asset-Based Lending (Schiffsfinanzierung) zur KfW IPEX-Bank und war zuletzt als Senior Credit Officer bei der Ersten Abwicklungsanstalt in Düsseldorf unter anderem für die Teilportfolien Asset Securitisation, Infrastructure, Aviation und Shipping zuständig. Herr Osswald hält einen Abschluss als Diplom-Kaufmann der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

    Herr Dr. Roth arbeitet seit 2015 bei der Deutschen Bundesbank im Bereich Bankenaufsichtsrecht und internationale Bankenaufsicht. Aktuell liegt der Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der Weiterentwicklung der regulatorischen Rahmenbedingungen für Verbriefungen. In dieser Ei-genschaft vertritt er die Bundesbank in den entsprechenden europäischen Gremien (EBA Subgroup on Securitisation & Covered Bonds, Joint Committee Subcommittee on Securitisation)
    Herr Roth verfügt über langjährige Erfahrung in der Regulierung von Finanzmärkten, die er sowohl in der Kreditwirtschaft als auch im europäischen öffentlichen Sektor gesammelt hat. Er ist Jurist und durch zahlreiche Veröffentlichungen zu bank-, versicherungs- und investment-rechtliche Themen in Erscheinung getreten.

     

    Bastian Schäfer ist Head of Quantitative Portfoliomanagement Fixed Income bei der DWS in Köln. Der Diplom-Betriebswirt (FH) und Certified International Investment Analyst (CIIA) verantwortet das Management von quantitativen Fixed-Income-Konzepten und ist darüber hinaus Spezialist für die Asset-Klassen ABS und CLOs. Zwischenzeitlich war er seitens der Deutsche Asset Management für das ABS Ankaufprogramm der EZB tätig. Bevor er im Juni 2007 zur DWS (zuvor Sal. Oppenheim) wechselte war er 7 Jahre als Händler im Credit Team bei der WGZ BANK AG mit den Schwerpunkten Unternehmensanleihen, CDS und ABS tätig.

     

    Christian Thun European DataWarehouseDr. Christian Thun ist seit dem 1. Januar 2016 Geschäftsführer der European DataWarehouse GmbH – der zentralen Plattform in Europa für die Sammlung, Speicherung und Weitergabe von Kreditdaten (Loan-Level-Data) aus Asset Backed Securities (ABS). Zuvor arbeitete er 14 Jahre in verschiedenen Senior-Positionen für Moody’s Analytics sowie davor als Teamleiter für das Beratungsunternehmen Baetge & Partner (ein Oliver, Wyman Affiliate) und im Bereich Structured Finance der Dresdner Bank in Frankfurt und London. Sein Hauptaugenmerk liegt aktuell auf der Vorbereitung des European DataWarehouse auf dessen künftige Rolle als das Verbriefungsregister im Rahmen der STS Regulierung.
    Christian Thun hat mehr als 30 Artikel zu Themen wie Risikomodellierung, Stress Testing und Datenmanagement veröffentlicht. Er studierte Betriebswirtschaftslehre und promovierte in diesem Bereich an der Universität Münster.

    Stefan Ziese ist verantwortlich für das Verbriefungsgeschäft der Commerzbank AG mit Kunden, dazu gehört das Multiseller-Conduit Silver Tower. Er war seit Dezember 2004 Leiter des Verbriefungsteams von Dresdner Kleinwort in Frankfurt und von April 2002 bis März 2005 in New York. Herr Ziese arbeitete seit 1992 für die Dresdner Bank, zuerst als Kreditanalyst, dann als Prüfer bzw. Prüfungsleiter im Konzernstab Revision mit zahlreichen Projekten im In- und Ausland. Dem gingen Studium bzw. Assistenz-, Lehr- und Forschungstätigkeit an der Freien Universität Berlin, der University of Minnesota (Minneapolis, MN), am Woodrow Wilson International Center for Scholars (Washington, DC) und der John F. Kennedy School of Government, Harvard University (Cambridge, MA) voraus.