TSI Special Training plus: Die Verbriefungswelt nach der neuen Regulierung — Überlegungen und Fragen zur Planung von Verbriefungstransaktionen unter den neuen STS- Verbriefungsregeln

 

 

 

 

 

In unserem TSI Special Training plus am 30. Januar 2019 wollen wir:

  • Ihnen einen Überblick über das Thema geben sowie die notwendigen Überlegungen,
    Wirtschaftlichkeitsberechnungen und Planungen vorstellen, die einer Verbriefungstransaktion
    in den neuen STS-Verbriefungsregeln vorausgehen;
  • Ihnen die neuen regulatorischen Kalkulationsverfahren für die Eigenkapitalunterlegung
    von Bankinvestments in Verbriefungen vorstellen;
  • Sie in die neuen Transparenz- und Qualitätsregeln unter den neuen STS- Verbriefungsregeln
    einführen.

    Das TSI Special Training plus „Die Verbriefungswelt nach der neuen Regulierung — Überlegungen und Fragen zur Planung von Verbriefungstransaktionen unter den neuen STS-Verbriefungsregeln“ führt in die neuen Regeln ein, die zukünftig für Verbriefungen gelten; es dient damit der Qualifizierung und dem Erfahrungsaustausch von Mitarbeitern bei Banken, Investoren und allen weiteren Institutionen, die sich mit Verbriefungs-transaktionen und der neuen Verbriefungswelt befassen.

     

     

    •   Agenda

      Mittwoch, 30. Januar 2019

      8.30 – 9.00 Uhr

      Registrierung und Kaffee

      9.00 – 9.15 Uhr

      Begrüßung durch die TSI

      9.15 – 10.15 Uhr

      Überblick über die neuen STS-Anforderungen an den Originator, das verbriefte Portfolio, die Transaktionsparteien, die Transaktionsstruktur und die Transparenz
      Sven Brandt, Hogan Lovells
      Jan-Peter Hülbert, TSI

      • Allgemeine Anforderungen
      • Was kann ich unter STS verbriefen
      • Wie muss die Transaktionsstruktur aussehen
      • Was sind die Anforderungen an die Transaktionsdokumente
      • Welche Anforderungen bestehen hinsichtlich der Transaktionsparteien
      • Welche Anforderungen bestehen an die Transparenz

      10.15 – 10.45 Uhr

      Kaffeepause

      10.45 – 12.00 Uhr

      Die neuen regulatorischen Bewertungsverfahren zur Ermittlung der Eigenkapitalentlastung beim Originator und der Eigenkapitalunterlegung bei Investoren
      Eberhard Hackel, Fitch Ratings
      Bert Staufenbiel, KfW

      • Alte Welt Banken: IRBA, RBA, SFA
      • Neue Welt Banken: neuer SEC-IRBA, -ERBA und -SA
      • Berechnung der neuen Risikogewichte für Bankinvestoren
      • Vergleich alte-neue Welt
      • Berechnung der STS-Risikogewichte für Versicherungsinvestoren

      12.00 – 12.45 Uhr

      Transparenzanforderungen für Non-STS und STS-Verbriefungen nach der neuen STS-Verordnung
      Dr. Christian Thun, European DataWarehouse

      • Neue Templates für Loan-Level- und Transaktionsdaten
      • Regulatorische Anforderungen an den Investorreport
      • Veröffentlichung von Transaktionsdokumenten
      • Bereitstellung von Cash-Flow-Modell
      • Aufgaben und Funktion des Data Repository
      • Abgrenzung STS- und EZB-Anforderungen

      12.45 – 14.30 Uhr

      Mittagspause

      14.30 – 15.45 Uhr

      Erfahrungsbericht STS-Umsetzung am Beispiel einer Driver- Transaktion
      Kais Martin Khader, Volkswagen Bank

      • Überblick über Struktur und Aufbau des Driver-Programms
      • Neue Fragen aus der STS-Regulierung
      • Homogenität und Vergleichbarkeit Portfolio
      • Wasserfall-Struktur
      • Bereitstellung Cash-Flow-Modell
      • IT-Anpassungen Transparenzerfordernisse

      15.45 – 16.15 Uhr

      Kaffeepause

      16.15 – 17.00 Uhr

      Markterwartungen: Bringen die neuen Verbriefungsregeln neuen Schub für Verbriefungen?

      • Aktuelle Eigenkapitalunterlegung nach CRD IV/CRR (u.a. IRBA, RBA, SFA)
      • Einführung der Verbriefungsverordnung
      • Zukünftige Hierarchie
      • Vergleich Standardansatz und ERBA
      • Vergleich STS vs. Non-STS Transaktionen

      Ab 17.00 Uhr

      Schlußwort TSI Geschäftsführung mit anschließendem Umtrunk

       

    •   Referenten

      Mittwoch, 30. Januar 2019

       

      Dr. Sven Brandt ist Partner am Frankfurter Standort von Hogan Lovells und leitet die deutsche Debt Capital Markets Praxis. Zuvor war er Partner der mit Ernst & Young assoziierten Anwaltskanzlei Luther. Weiterhin war er fünf Jahre in der Rechtsabteilung der Deutschen Bank sowie drei Jahre bei der Commerzbank tätig. Sven Brandt verfügt über weitreichende Erfahrung im Bereich der Kapitalmärkte (sowohl bei Zins- als auch bei Dividendenpapieren), Structured Finance (einschließlich derivativer Instrumente), Repackaging und der Verbriefungen. Schwerpunkte seiner Beratung liegen in Transaktionen im Bereich strukturierte Finanzierungen, bei Kapitalmarktprodukten sowie den aufsichtsrechtlichen Aspekten des Wertpapierhandels. Sven Brandt war auch Mitglied der Verbriefungsarbeitskreise bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und des Bundesverbands der deutschen Banken. In diesem Bereich ist er auch Dozent der IREBS Immobilienakademie der Universität Regensburg.

      Eberhard Hackel ist Senior Director in Fitch Ratings’ European Structured Finance und Covered Bond Gruppe und leitet das Frankfurter Structured Finance Team. Das Team ist verantwortlich für Ratings von ABS, RMBS und SME CLOs in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber auch für osteuropäische Verbriefungen und Covered Bonds.
      Vor Beginn seiner Tätigkeit bei Fitch im Jahr 2008 arbeitete er sieben Jahre im Risikocontrolling der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Zu seinen Aufgaben gehörten dort die Messung von Marktpreisrisken und die Betreuung des Zinsrisikomodells der Bank. Eberhard Hackel hat Betriebswirtschaftslehre in Göttingen studiert und den FRM Titel der Global Association of Risk Professionals erworben.

      Jan-Peter Hülbert ist seit Juli 2018 Geschäftsführer der True Sale International GmbH. Davor war er als Head of Asset Based Finance – Corporates der Raiffeisen Bank International AG verantwortlich für den Bereich Consumer Assets und Trade Receivables. Die Asset-Klassen beinhalten Auto-Kredite, Auto-Leasing, Equipment Leasing und unbesicherte Konsumentenkredite sowie Handelsforderungen. Seit 2002 hat er zahlreiche öffentliche ABS Bonds sowie diverse bilaterale oder syndizierte Verbriefungstransaktionen für Firmenkunden, Leasinggesellschaften und Konsumentenfinanzierer strukturiert. Herr Hülbert hält einen Abschluss als Diplom-Kaufmann der LMU München.

       

      Kais Khader ist bei der Volkswagen Bank GmbH im Bereich ABS Strukturierung tätig. Seit 2012 hat er an verschiedenen ABS Term Transaktionen und revolvierenden Master Transaktionen für die VWFS AG und die VW Bank GmbH in Deutschland, Australien, Japan, Mexiko, Korea und Schweden gearbeitet. Neben der Forderungsverbriefung arbeitet er an der Etablierung neuer ABS Märkte und ABS-verbundener Produkte für die VW Bank GmbH und die VWFS AG. Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt ist die
      Unterstützung des Treasury-Managements für die VWFS Tochtergesellschaften in der Asien-Pazifik Region.

       

      Bert Staufenbiel, Senior Manager, arbeitet seit 2010 bei der KfW, wo er sich hauptsächlich mit Verbriefungen von europäischen KMUs beschäftigt. Zudem ist er verantwortlich für ausgewählte aufsichtsrechtliche Fragestellungen u.a. Basel III/IV und Solvency II. Von 2007 bis 2010 war er als Portfoliomanager in der Einheit Structured Credits der Deka Investment tätig. Sein Berufseinstieg erfolgte bei Fitch Ratings im Bereich Verbriefung, wo er hauptsächlich für RMBS und KMU Transaktionen verantwortlich war. Herr Staufenbiel ist Diplom-Kaufmann (Universität Potsdam) und hat in 2015 zusätzlich den Master-Studiengang „Risk Management and Regulation“ bei der Frankfurt School of Finance & Management absolviert.

       

      Dr. Christian Thun ist seit dem 1. Januar 2016 der Chief Operating Officer der European DataWarehouse GmbH – der ersten zentrale Plattform in Europa, die Kreditdaten (Loan-Level-Data) aus Asset Backed Securities (ABS) sammelt, aufbereitet, speichert und dem Markt in standardisierter Form zur Verfügung stellt. Zuvor arbeitete er fast 14 Jahre in verschiedenen Senior-Positionen für Moody’s Analytics sowie davor als Teamleiter für das Beratungsunternehmen Baetge & Partner (ein Oliver, Wyman Affiliate) und im Bereich Structured Finance der Dresdner Bank in Frankfurt und London.
      Als COO ist Christian Thun verantwortlich für die Geschäftsbereiche Daten-Management, Customer Account Management und das Research. Christian Thun hat mehr als 30 Artikel zu Themen wie Risikomodellierung, Stress Testing und Datenmanagement veröffentlicht. Er studierte Betriebswirtschaftslehre und promovierte in diesem Bereich an der Universität Münster.