TSI Special Training: Intensivseminar Überblick Auto-ABS/Term-ABS – Bislang und nach der neuen Verbriefungsverordnung

Der deutsche Verbriefungsmarkt war immer ein Musterbeispiel für einfache, transparente und standardisierte ABS-Transaktionen, die sich in Performance und Qualität von ihren Ursprüngen über die Finanzkrise hinweg bis heute gut bewährt haben.

Unsere umfassenden und regelmäßigen ABS-Trainings haben in den letzten zehn Jahren dazu beigetragen, dass sich bei allen beteiligten Parteien ein einheitliches Qualitätsverständnis herausbildet, was unter den neuen Verbriefungsregeln noch an Bedeutung gewinnt.

Mit unserem zweitägigen Überblickstraining in die Verbriefungswelt bekommen Sie einen hervorragenden Zugang zu den relevanten Themen aus rechtlicher, bilanzieller, regulatorischer, wirtschaftlicher und praktischer sowie kreditprozessbezogener Sicht.

 

Im Einzelnen geht es um folgende Themenschwerpunkte:

  • Überblick über eine konkrete, aktuelle Verbriefungstransaktion
  • Worauf kommt es beim Kreditprozess an, was verlangt die STS-Regulierung
  • Rechtliche Fragen - Abtretung, Insolvenzabschirmung, steuerliche Fragen und wo kommt
    dabei STS ins Spiel
  • EZB-Zulassung im Überblick
  • Regulatorische Rahmenbedingungen nach der neuen Verbriefungsregulierung
  • Bilanzierungsfragen
  • Arbeit der Ratingagenturen
  • Cash Flow Modellierung und Transaktionsbewertung
  • Die Investorensicht

Die Themenschwerpunkte werden ausgehend von einer VW-Driver Transaktion behandelt.

  •   Agenda

    Donnerstag, 22. August 2019


    8.45 – 8.50 Uhr


    Registrierung

    8.50 – 9.00 Uhr

    Begrüßung durch die TSI

    9.00 – 10.45 Uhr

    Überblick über eine konkrete Verbriefungstransaktion aus dem Bereich Auto-ABS
    Kais Martin Khader, Volkswagen Bank

    • Underlying, Kreditvergabe und - bearbeitung
    • Portfolioauswahl
    • Transaktionsstruktur
    • Projektablauf
    • Reporting
    • Was ist unter STS zu beachten
    • Vermarktung
     

    10.45 – 11.15 Uhr

    Kaffeepause

    11.15 – 12.00 Uhr

    Marktentwicklung Autoverbriefungen
    Dr. Benjamin Mohr, Creditreform Rating

    • Marktüberblick
    • Transaktionsentwicklung, Transaktionstypen
    • Originatoren
    • Spreadentwicklung
     

    12.00 – 13.00 Uhr

    Rechtliche Themen – Abtretung, Insolvenzabschirmung, steuerliche Fragen
    Sandra Wittinghofer, Baker McKenzie

    • Rechtliche Anforderungen an True Sale Strukturen
    • Steuerliche Fragen
     

    13.00 – 14.30 Uhr

    Mittagspause

    14.30 – 16.10 Uhr

    Aktuelle Regulierungsfragen beim Investor und Originator im Überblick
    Ulf Kreppel, Jones Day

    • Kernelement der neuen Verbriefungsverordnung
    • Was ist eine Verbriefung? Der Begriff im Aufsichtsrecht
    • Grundlagen des Risikotransfers und RWA-Berechnung
    • Risikoeinbehalt bei Verbriefungen
    • Transparenzanforderungen
    • Spezielle STS-Anforderungen an Originator, Portfolio, Transaktionsstruktur
      und Transaktionsparteien
    • Bedeutung von STS-ABS in anderen Regelwerken: Liquidity Coverage Ratio, Solvency II

    16.10 – 16.40 Uhr

    Kaffeepause

    16.40 – 17.20 Uhr

    Überblick 3rd Party Zertifizierung von STS-Transaktionen
    Michael Osswald, SVI

    • Bedeutung der unabhängigen Überprüfung in der Verordnung
    • Grundlagen des Risikotransfers und RWA-Berechnung
    • Ablauf einer unabhängigen Überprüfung
     

    Ab 17.20 Uhr

    Umtrunk


    Freitag, 23. August 2019


    8.30 – 9.30 Uhr


    Übersicht über die Wohnhypothekenverbriefung (RMBS)  

    Léon Maagdenberg, ING

    • RMBS aus der Sicht des Originators (Fallstudie Orange Lion)
    • Strukturierung und Platzierung von RMBS aus Arrangeursicht (Fallstudie EDML)
    • Besonderheiten von RMBS und Unterschiede zu Auto ABS


    9.30 – 10.40 Uhr


    Bilanzierungsfragen beim Originator und Investor
    Ulrich Lotz, Deloitte

    • Grundlagen des Bilanzabgangs
    • Konsolidierung, Bewertung
     

    10.40 – 11.10 Uhr

    Kaffeepause

    11.10 – 12.20 Uhr

    Eurosystem und Verbriefungen
    Jonas Böhmer, Deutsche Bundesbank

    • Sicherheitenrahmen des Eurosystems
    • Eligibility Kriterien für ABS
    • Transparenzanforderungen des Eurosystems nach der neuen Verbriefungsregulierung
    • Haircut und Bewertungsfragen
    • Ankaufprogramme in der Reinvestitionsphase
    • Letzte Geldpolitische Beschlüsse

    12.20 – 13.10 Uhr

    Ratingfragen – exemplarisch erläutert an einer Autotransaktion
    Dr. Volker Läger, S&P Global Ratings

    • Rating-Methodik
    • Transaktionsüberwachung und Ratingentwicklung
    • Konkrete Ratingfragen bei vorliegender Transaktion
     

    13.10 – 14.30 Uhr

    Mittagspause

    14.30 – 15.40 Uhr

    ABS aus Investorensicht: Was brauchen Investoren zur Bewertung von Verbriefungstransaktionen?
    Bastian Schäfer, DWS

    • Analyse von Offering Circulars, Ratingreports, Deal Review
    • Risikocluster, Identifikation der Risikotreiber
    • Mehrdimensionale Due Diligence, Fundamentalanalyse
    • Transparenzanforderungen und Reportingstandards
    • Relevanz zusätzlicher Informationsgewinnung, Due Diligence
    • Angewandte Risikomanagementinstrumente und -strategien
    • Bewertungs- und Prognoserisiken bei der Modellierung
    • Wo kommt für den Investor STS ins Spiel
     

    Ab 15.40 Uhr

    Kurzes Resümee und Schlußwort der TSI Geschäftsführung

  •   Referenten

    Donnerstag, 22. August 2019

     

    Kais Khader ist bei der Volkswagen Bank GmbH im Bereich ABS Strukturierung tätig. Seit 2012 hat er an verschiedenen ABS Term Transaktionen und revolvierenden Master Transaktionen für die VWFS AG und die VW Bank GmbH in Deutschland, Australien, Japan, Mexiko, Korea und Schweden gearbeitet. Neben der Forderungsverbriefung arbeitet er an der Etablierung neuer ABS Märkte und ABS-verbundener Produkte für die VW Bank GmbH und die VWFS AG. Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt ist die Unterstützung des Treasury-Managements für die VWFS Tochtergesellschaften in der Asien-Pazifik Region.

     

    Ulf Kreppel berät schwerpunktmäßig auf dem Gebiet der grenzüberschreitenden strukturierten Finanzierung. Zu seinen Mandanten zählen überwiegend international tätige Finanzinstitute und –unternehmen sowie sogenannte „alternative Kapitalgeber“. Mit über 20 Jahren Berufserfahrung verfügt Herr Kreppel über umfassende Expertise bei der Strukturierung und Umsetzung von Finanzierungstransaktionen. Hierzu zählen öffentliche und private Verbriefungen, Asset-basierte Finanzierungen sowie Covered Bond-Transaktionen, sowohl im Term- als auch im Asset-Backed Commercial Paper-Bereich. Herr Kreppel berät bei einer Vielzahl von Asset-Klassen, einschließlich
    Autofinanzierungen, Konsumentenkredite, Handelsforderungen und Immobilienfinanzierungen.
    Darüber ist er als Programmanwalt für mehrere Asset-Backed Commercial Paper Programme tätig.
    Herr Kreppel beriet bei einer Reihe von innovativen und market-first-Transaktionen, darunter die Blockchain-basierten Abwicklung von Geldmarktpapieren im Rahmen eines ABCP-Programms (ohne analogen Parallelprozess). Darüber hinaus berät er regelmäßig bei aufsichtsrechtlichen Projekten im Finanzierungsbereich, so z.B. bei sog. „einfachen, transparenten und standardisierten“ (STS) Verbriefungen sowie bei Fragen im Zusammenhang mit der europäischen Verbriefungsverordnung. Herr Kreppel ist Co-Autor zahlreicher Artikel zu Themen der rechtlichen Risiken und strukturierten Lösungen bei Verbriefungen.

     

    Dr. Benjamin Mohr ist bei der Creditreform Rating AG als Chefvolkswirt tätig. Zuvor hat er eine Reihe von Positionen in der Creditreform Gruppe bekleidet. In seiner derzeitigen Funktion befasst sich Herr Dr. Mohr insbesondere mit der Analyse der Finanzierungsmärkte und der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland und Europa. Seit 2016 ist er zudem für den Bereich Sovereign Ratings verantwortlich.
    Der Diplom-Volkswirt, der an der Universität Frankfurt studierte, hält einen Doktortitel in Volkswirtschaftslehre von der FernUniversität in Hagen, wo er als Wissenschaftlicher Assistent arbeitete. Herr Mohr ist Autor einer Reihe von wissenschaftlichen
    Artikeln sowie eines Buches über institutionelle Vorkehrungen im Bereich der Bankenregulierung zur Gewährleistung von Finanzstabilität.

     

    Michael Osswald ist seit Februar 2019 Geschäftsführer der STS Verification International GmbH und dort verantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung von STS-Zertifizierungen im Rahmen der neuen Verbriefungsregulierung. Herr Osswald verfügt über umfangreiche Verbriefungserfahrungen in den Bereichen ABS-Investments sowie Akquisition und Strukturierung von Term ABS und ABCP-Transaktionen, die er ab 1998 bei der Landesbank Baden-Württemburg in Stuttgart und London und anschließend bei der ABN AMRO Bank in Frankfurt als Teil des europäischen ABSTeams sammeln konnte. 2009 wechselte Herr Osswald in den Bereich Asset-Based Lending (Schiffsfinanzierung) zur KfW IPEX-Bank und war zuletzt als Senior Credit Officer bei der Ersten Abwicklungsanstalt in Düsseldorf unter anderem für die Teilportfolien Asset Securitisation, Infrastructure, Aviation und Shipping zuständig. Herr Osswald hält einen Abschluss als Diplom-Kaufmann der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.


    Sandra Wittinghofer berät nationale und internationale Banken und Unternehmen in Fragen des Bank- und Finanzrechts. Ihr Fokus auf strukturierte Finanzierungen und bankaufsichtsrechtlichen Fragen umfasst die Beratung von Arrangeuren, Sponsoren, Originatoren, Treuhänder und Ratingagenturen. Sie verfügt über umfangreiche Erfahrung in ABCP-Verbriefungstransaktionen sowie in Termtransaktionen und deckt alle relevanten Assetklassen ab.

     

     

    Freitag, 23. August 2019

     

    Jonas Böhmer, CFA ist seit 2018 in der Abteilung Grundsatzfragen der geldpolitischen Implementierung im Bereich Märkte der Deutschen Bundesbank tätig. Dies beinhaltet neben der Implementierung des Sicherheitenrahmens auch die Umsetzung des Ankaufprogramms für Asset-Backed Securities. Zuvor war er bereits mehrere Jahre im Risiko-Controlling der Deutschen Bundesbank tätig.
    Nach dem Abschluss seines Studiums in Bonn als Diplom Volkswirt arbeitete er zunächst in der Produkt- und Vertriebssteuerung der NRW.BANK.  Anschließend wechselte er ins Risiko-Controlling der Santander Consumer Bank AG, wo er in der Abteilung Marktrisiken unter anderem für die Überwachung der Auto- und Konsumentenkreditverbriefungen zuständig war. Seit 2016 ist er CFA Charterholder.

     

    Dr. Volker Läger ist Director bei S&P Global Ratings im Bereich European Structured Finance in Frankfurt am Main und Sector Lead für EMEA ABS. Sein Schwerpunkt lag zu Beginn auf der Ratinganalyse von Verbriefungen verschiedener Asset-Klassen in Deutschland, sowohl true sale als auch synthetische Transaktionen umfassend. Dazu gehörten Auto und Consumer ABS, RMBS, SME CLO, CDO und ABCP Transaktionen. Anfang 2017 übernahm er die Rolle des Sector Lead für EMEA ABS.
    Vor seinem Wechsel zu S&P im Januar 2006, arbeitete er vier Jahre im Fixed Income Sales bei Merrill Lynch, ebenfalls in Frankfurt am Main.
    Volker Läger studierte Betriebswirtschaftslehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und promovierte dort im Bereich Finanzwirtschaft über die Bewertung von Kreditderivaten.

     

    Ulrich Lotz is a Partner at Deloitte and head of Deloitte Germany’s Securitisation Services, which supports investors, issuers, and arrangers of German and European securitisations and other structured finance transactions. His expertise from more than 200 transactions covers accounting (HGB/IFRS/US GAAP), regulatory, and tax issues, pool audits, SPV audits, the monitoring of transactions as trustee or independent accountant, OC work, as well as other assurance and advisory services (e. g., with regard to reporting, structuring, cash flow and pool analyses).

     

     

    Leon ist seit 2014 Mitglied des Global Securitisation Teams von ING und verfügt über langjährige Erfahrung insbesondere im RMBS-Bereich und konzentriert sich derzeit verstärkt auf SRT-Transaktionen (significant risk transfer). Er kam im Januar 2009 bei Capital Management zu ING, wo er sich hauptsächlich auf Asset-Backed-Finanzierungslösungen für Liquiditäts-, Finanzierungs- und Bilanzmanagementzwecke sowie auf Spezialprojekte im Zusammenhang mit der Restrukturierung von ING konzentrierte. Bevor er zu ING kam, hatte Leon eine 11-jährige Karriere bei ABN AMRO in verschiedenen Positionen, die von Kreditrisiko- und Beziehungsmanagement bis hin zu Strukturierung und Origination von strukturierten Finanzierungen und Conduit-Verbriefungen reichen. Leon hat einen Master-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Erasmus University Rotterdam erworben und ist CFA Charterholder.

     

    Bastian Schäfer ist Head of Quantitative Portfoliomanagement Fixed Income bei der DWS in Köln. Der Diplom-Betriebswirt (FH) und Certified International Investment Analyst (CIIA) verantwortet das Management von quantitativen Fixed-Income-Konzepten und ist darüber hinaus Spezialist für die Asset-Klassen ABS und CLOs.  Zwischenzeitlich war er seitens der Deutsche Asset Management für das ABS Ankaufprogramm der EZB tätig. Bevor er im Juni 2007 zur DWS (zuvor Sal. Oppenheim) wechselte war er 7 Jahre als Händler im Credit Team bei der WGZ BANK AG mit den Schwerpunkten Unternehmensanleihen, CDS und ABS tätig.