TSI Konferenz: Das EU-Projekt Kapitalmarktunion – Ziele, Aufgaben und neue Rahmenbedingungen

Die EU-Kommission hat sich mit dem Grünbuch vom Februar 2015 das Ziel gesetzt, eine europäische Kapitalmarktunion zu schaffen. Festigung der Gemeinschaft, mehr Integration und Harmonisierung, vor allem aber mehr Wirtschaftswachstum werden damit angestrebt. Die bankbasierte Wirtschaftsfinanzierung soll gestärkt werden, den Kredittransfer in Form von Verbriefungen, Kreditfonds und Privatplatzierungen will man erleichtern, die private Infrastrukturfinanzierung soll sich als eigene Assetklasse etablieren und auch an leichteren Kapitalmarktzugang, u.a. durch eine neue Prospektrichtlinie, und an den Abbau von weiteren Kapitalverkehrshindernissen ist gedacht.

Dazu hat die Kommission am 30. September 2015 einen umfassenden Aktionsplan, begleitet von einem Legislativvorschlag zu Kreditverbriefungen, einer Novelle der Solvency II und ersten Ideen zur Förderung von Kreditfonds und Risikokapital vorgelegt, über die seitdem intensiv diskutiert wird.

Vor dem Hintergrund der zunehmenden zentrifugalen Kräfte in Europa kommt dem Projekt eine hohe Bedeutung zu. So ist der 3. März zweifelslos der richtige Zeitpunkt, um eine erste Bestandsaufnahme zum EU-Projekt Kapitalmarktunion und seiner strategischen Implikationen für Banken, Versicherungen, Pensionskassen und alle Kapitalmarktbeteiligte vorzunehmen.

Abschluss Keynote des hessischen Finanzministers Dr. Thomas Schäfer zum Thema „Kapitalmarktunion – die Chance für den Finanzplatz Frankfurt“

 

 

 

U.a. mit diesen Referenten

  •   Agenda

    9.00 – 9.30 Uhr

    Check-In und Kaffee

    9.30 – 9.35 Uhr

    Begrüßung durch die TSI-Geschäftsführung

    9.35 – 9.55 Uhr

    Eröffnungsrede – Fragen an das EU Projekt Kapitalmarktunion
    Dr. Günther Bräuning, KfW Bankengruppe

    9.55 – 11.15 Uhr

    Bestandsaufnahme Europäischer Kapitalmarkt und die Ausgangsbedingungen des CMU Projekts

    • Handlungsrahmen
    • Struktur der Kapitalanbieterseite
    • Struktur und Präferenzen der Kapitalnachfragerseite
    • Rechtliche Rahmenbedingungen - Zivil-, Insolvenz- und Steuerrecht
    • Die Bedeutung des CMU Projekt vor dem Hintergrund der Herausforderungen für Europa 2016 ff. - Brexit, Euro- und Flüchtlingskrise und weitere Zentrifugalkräfte

    Moderator: Phillipp Otto, Fritz Knapp Verlag
    Panel: Dr. Markus Demary, Institut der deutschen Wirtschaft Köln
    Dr. Dennis Heuer, White & Case
    Dr. Moritz Kraemer, Standard & Poor's Credit Market Services Europe

    11.15 – 11.45 Uhr

    Kaffeepause

    11.45 – 12.30 Uhr

    Der Fahrplan zur EU-Kapitalmarktunion – die Sicht des Bundesfinanzministeriums
    Dr. Thorsten Pötzsch, Bundesministerium der Finanzen

    12.30 – 13.50 Uhr

    Mittagspause

    13.50 – 14.50 Uhr

    Kapitalmarktunion und die laufende Finanzmarktregulierung - wie passt dies zusammen?

    • Marktliquidität, Regulierung und CMU
    • Banken, Versicherungen und Fonds als Kreditgeber
    • Versicherungen, Banken und Pensionskassen als Kapitalmarktinvestoren regula- torische Anforderungen und EK-Unterlegungen

    Moderator: Stefan Ziese, Commerzbank
    Panel: Prof. Dr. Martin Hellmich, Frankfurt School of Finance & Management
    Fredun Mazaheri, Commerzbank
    Hiltrud Thelen-Pischke, PricewaterhouseCoopers

    14.50 – 15.45 Uhr

    STS Verbriefungsregelwerk: Der große Wurf?

    • Rolle von Verbriefungen in der CMU
    • Anforderungen an ABS und ABCP-Transaktionen
    • Zukunft von Syntheten im Regelwerk
    • Prozess und EK-Anforderungen
    • Markterwartungen

    Moderator: Dr. Matthias Hillmer, DZ BANK
    Panel: Frank Cerveny, Moody's Deutschland
    Dr. Stefan Krauss, HENGELER MÜLLER
    Volker Meissmer, Landesbank Baden-Württemberg
    Jörg Wiese, Volkswagen Financial Services

    15.45 – 16.10 Uhr

    Kaffeepause

    16.10 – 16.50 Uhr

    "ENSI" - die Verbriefungsinitiative europäischer Förderinstitutionen

    • Hintergrund und Ziele
    • Anforderungen und Investmentfokus
    • Ausblick

    Moderator: Detlef Scholz, DBRS Ratings
    Panel: Rita Geyermann, KfW Bankengruppe
    Christa Karis, European Investment Fund

    16.50 – 17.20 Uhr

    Kapitalmarktunion – die Chance für den Finanzplatz Frankfurt
    Dr. Thomas Schäfer, Hessischer Minister der Finanzen, Hessisches Ministerium der Finanzen

    17.20 Uhr

    Schlusswort TSI-Geschäftsführung

    Ab 17.40 Uhr

    Get together

  •   Referenten und Panelteilnehmer sind u.a.

    Dr. Günther Bräunig
    Dr. Günther Bräunig, geboren 1955, ist seit dem 1. Oktober 2006 Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe. Dort verantwortet er die Bereiche der Finanzmärkte, Personal, Recht und Zentrale Services. Günther Bräunig ist zudem Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Pfandbriefbank AG in München sowie des Gesellschafterbeirats der True Sale International GmbH in Frankfurt. Der promovierte Jurist begann 1984 seine Karriere bei der Commerzbank AG im Investment Banking. 1986 wechselte er zu Airbus. Dort arbeitete er in der Flugzeugfinanzierung in Toulouse und Washington D.C., zuletzt als Sales Finance Director. Bräunig trat 1989 als Abteilungsleiter Internationale Kapitalmärkte in die KfW ein. In der Folgezeit übernahm er zunächst eine Abteilungsleitung im Kreditsekretariat, dann im Vorstandssekretariat (Unternehmenspolitik). Ab 1996 verantwortete Bräunig die Bereichsleitung des Vorstandssekretariats. Vier Jahre später wurde er Generalbevollmächtigter der KfW, bevor er in den Vorstand berufen wurde. Günther Bräunig ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

    Frank Cerveny CIIA/CEFA, hat Betriebswirtschaft in Bayreuth, Perpignan und Duisburg studiert. Seit Januar 2016 ist er Vice President Structured Finance Research bei Moody’s Investor Service. Von 2011 bis 2013 war er bei der KfW Bankengruppe im Bereich Kapitalmärkte beschäftigt. Dazu gehörte eine einjährige Entsendung an das Bundesfinanzministerium mit Schwerpunkt Verbriefungsregulierung. Zuvor war er bei der European Securities and Markets Authority (ESMA) in Paris im Bereich Aufsicht über die Credit Rating Agenturen tätig. Von 1999 bis 2011 war er bei der DZ BANK beschäftigt, zunächst in der Konzernrevision und danach 10 Jahre in der Abteilung ABS & Structured Credits. Seine erste Berufserfahrung hat er in der Bankenprüfung gesammelt.

    Dr. Markus Demary Senior Economist, Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Markus Demary ist Senior Economist im Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Seine Forschungsschwerpunkte sind Geldpolitik und Finanzmarktregulierung. Seine aktuelle Forschung beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Niedrigzinsumfeldes sowie der Weiterentwicklung der Europäischen Bankenunion und Kapitalmarktunion. Er hat einen Lehrauftrag im Fach Behavioral Finance an der Universität Ulm. Markus Demary hat Volkswirtschaftslehre an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn studiert und an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel promoviert.


    Rita Geyermann ist Leiterin der Abteilung Asset Management in der KfW Bankengruppe und verantwortlich für das Management des Liquiditäts-Portfolios der Bank sowie für die kapitalmarktorientierten Förderaktivitäten der Bank zur Mittelstands- und Umweltfinanzierung. Nachdem sie ihre Ausbildung zur Bankkauffrau und ihr Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Rheinland-Pfalz in Koblenz mit dem Diplom als Betriebswirtin FH abgeschlossen hat, kam sie 1991 zur KfW Bankengruppe als Trainee im Bereich Rechnungswesen und Controlling. Danach war sie als Seniormanagerin in den Bereichen Rechnungswesen, Finanzmärkte und Kreditverbriefung tätig, bevor sie 2003 Teamleiterin und 2006 Abteilungsleiterin im Bereich Kreditverbriefung wurde. 2013 übernahm sie die Abteilung Asset Management im Bereich Finanzmärkte. Die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) ernannte Frau Geyermann im August 2010 zum Mitglied des Verwaltungsrats der FMS Wertmanagement. Die FMS-WM ist im Juli 2010 als bundeseigene Abwicklungsanstalt gegründet worden, um Risikopositionen und nicht strategienotwendigen Geschäftsbereiche der HRE-Gruppe zu übernehmen und verlustminimierend abzuwickeln.

    Martin Hellmich hat seit September 2012 die Karl Friedrich Hagenmüller Professur für Financial Risk Management an der Frankfurt School of Finance & Management inne. Bis August 2012 war Martin Hellmich als Leiter Fixed Income für die MainFirst Bank in Frankfurt am Main tätig. Davor war er als Bereichsleiter bei der DekaBank für das Kreditportfolio auf dem Bankbuch zuständig und als Managing Director der ABS-Group bei Cantor Fitzgerald Europe in London tätig. Außerdem war er Structured Credit Sales Director bei Barclays Capital, wo sein Tätigkeitsschwerpunkt auf maßgeschneiderten Transaktionen für institutionelle Kunden in Europa lag. Davor war er als Leiter Strategic Asset Allocation im Bereich Kapitalmarkt-Investionen der LBBW und als Portfolio Manager für die Cominvest und die Allianz tätig. Martin Hellmich ist promovierter Mathematiker und bereits seit mehr als zwölf Jahren an der Frankfurt School als Dozent für Quantitative Methoden, Risikomanagement und regulatorische Fragestellungen tätig. Herr Hellmich hat in mehreren wissenschaftlichen Journals wie dem Journal of Quantitative Finance Fachartikel zu den Themenfeldern Kreditrisikomodellierung und Portfoliooptimierung veröffentlicht.

    Dr. Dennis Heuer berät Kreditinstitute, grenzüberschreitend tätige Unternehmen, Investmentbanken, Finanzunternehmen, Investoren sowie insbesondere öffentliche Einrichtungen im Bank- und Finanzrecht und Kapitalmarktrecht. Einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit bilden Strukturierte Finanzierungen und bankaufsichtsrechtliche Fragestellungen. Besondere Branchenexpertise hat er im Bank- und Finanzsektor, in Regierungsangelegenheiten sowie im Bereich Leasing. Vor seinem Wechsel zu White & Case im Jahr 2006 konnte Dr. Dennis Heuer durch seine fünfjährige Tätigkeit in der Bank- und Kapitalmarktpraxis einer führenden internationalen Kanzlei weitreichende Erfahrungen sammeln.

     

    Dr. Matthias Hillmer ist nach dem Studium der Wirtschaftsmathematik an der TH Karlsruhe seit über 20 Jahren im Kapitalmarktbereich der DZ BANK tätig. Dort war er über mehrere Jahre hinweg als Direktor für das Consulting aller Bankkunden in der strategischen Eigenanlage-, Gesamtbankstruktur- und Kreditportfoliosteuerung zuständig. Seit 2007 leitet Herr Hillmer das Verbriefungsgeschäft im Bereich Capital Markets Trading. Neben allen Verbriefungsaktivitäten für die DZ BANK, den genossenschaftlichen Finanzverbund und den ABS-Kundenhandel ist er für die asset-basierte Finanzierung von Unternehmen verantwortlich.

     

    Christa Karis ist zuständig für die Corporate-Relations-Aktivitäten des EIF, dem Spezialinstitut für Risikokapital für kleine und mittelständische europäische Unternehmen bei der EIB. Der EIF verbessert den Zugang von KMU zu Finanzierungen durch die Entwicklung und Bereitstellung von maßgeschneiderten Finanzprodukten an seine Intermediäre. Darüber hinaus unterstützt er die Ziele der EU insbesondere in den Bereichen Unternehmertum, Wachstum, Innovation, Forschung und Entwicklung, Beschäftigung und regionale Entwicklung. Das Team arbeitet als Schnittstelle zu den Anteilseignern des EIF und anderen wesentlichen Akteuren, einschließlich der nationalen Förderinstitute. Frau Karis war zuvor zehn Jahre lang stellvertretende Leiterin des EIF-Teams für Garantien, Verbriefungen und Mikrofinanzierung. Sie arbeitete für einige Jahre in der Unternehmensfinanzierung bei der WestLB, bevor sie dem EIF beitrat. Frau Karis absolvierte ihr Studium bei der Universität Trier mit dem Abschluss Diplom-Kauffrau.

    Moritz Kraemer ist Managing Director und Global Chief Rating Officer für Sovereign Rating bei Standard & Poor's Ratings Services. Bis August 2013 war er Leiter des Sovereign Ratings Bereichs für Europa, Nahen Osten und Afrika (EMEA). Bevor Moritz 2001 zu Standard & Poor's kam, arbeitete er als Ökonom bei der Inter-American Development Bank in Washington DC mit Regierungen in Lateinamerika am Design und Implementierung der wirtschaftspolitischen Reformen. Er promovierte in Volkswirtschaftslehe an der Universität in Göttingen und studierte Wirtschaftswissenschaften, Latinamerikawissenschaften und Literatur in Frankfurt, Southampton und San Diego.

     

    Dr. Stefan Krauss ist Partner von HENGELER MUELLER und seit 1995 im Bereich Structured Finance, Capital Markets und Banking tätig. In zahlreichen Transaktionen und als Berater der TSI war er maßgeblich an der Entwicklung des deutschen ABS-Marktes beteiligt. Weitere Beratungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Derivate, Zahlungssysteme (Euro1, Step2, MyBank) sowie Pfandbriefe und Pfandbriefbanken.



     

    Fredun Mazaheri
    Nach seinem Klavierstudium begann Fredun Mazaheri seine berufliche Laufbahn 2001 bei der Boston Consulting Group, wo er in den Praxisgruppen Industrial Goods, Consumer Goods und Financial Services tätig war. 2010 begann Mazaheri seine Tätigkeit im Kreditrisikomanagement der Commerzbank, u. a. in den Bereichen Portfolioanalyse, Asset Quality Review. Daneben übernahm er Sonderaufgaben, z. B. zur Integration einer ausländischen Tochtergesellschaft, der operativen Leitung der Risk Mitigation Task Force für die Euro-Krise sowie der Commerzbank-Pfandbrief-Initiative. Seit Anfang 2014 ist Hr. Mazaheri Bereichsvorstand für Risk Controlling & Capital Management und für die Themen OpRisk Management und IKS, Kreditrisikomodelle und Datenarchitektur, Stresstesting sowie RWA-Management zuständig. Weiterhin übernahm er 2014 die Projektleitung für den Asset Quality Review der EZB und verantwortet auch in 2016 wieder den konzernweiten Stresstest. Fredun Mazaheri ist Mitglied des Beirats des Frankfurter Instituts für Risikomanagement und Regulierung (FIRM) und Vorsitzender der SSM Strategy Group der European Banking Federation (EBF).

    Volker Meissmer ist Leiter Gruppe Securitisation Grundsatzfragen & Conduit Management in der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Nach Tätigkeiten im Firmenkreditbereich und der Betreuung institutioneller Großkunden bei einem der Vorgängerinstitute der LBBW übernahm Herr Meissmer Anfang 1998 den Aufbau eines Kompetenz-Centers für Asset-Backed Finanzierungen und leitete anschließend für mehrere Jahre die Verbriefungsaktivitäten der LBBW. Angesiedelt am Hauptsitz in Stuttgart ist Herr Meissmer zuständig für alle Grundsatzthemen rund um die Verbriefung (insbesondere Regulatorik) sowie das Management und die Struktur des Multi-Seller ABCP-Programmes "Weinberg". Er führt einen Titel als Diplom-Sparkassenbetriebswirt der Deutschen Sparkassen-Akademie und ist in zahlreichen Gremien und Ausschüssen der Verbriefungslobby in Deutschland und Europa vertreten.

    Philipp Otto ist seit Oktober 2004 Geschäftsführender Gesellschafter der Verlagsgruppe Knapp/Richardi. Er ist zudem Chefredakteur der in den drei Verlagen erscheinenden Zeitschriften, unter anderem der "Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen", der Zeitschrift "bank und markt" oder der Zeitschrift "Immobilien und Finanzierung - Der Langfristige Kredit". Seit mehr als 15 Jahren ist Herr Otto als Journalist mit allen Themen der Finanzwirtschaft vertraut. Zu den beruflichen Stationen des Diplom-Kaufmanns zählen neben der Verlagsgruppe Knapp/Richardi die Börsenzeitung und das Handelsblatt, wo er jeweils als Bankenredakteur/Finanzkorrespondent arbeitete.

     

    Dr. Thorsten Pötzsch leitet seit 2007 im Bundesministerium der Finanzen als Ministerialdirigent die Unterabteilung "Finanzmarktregulierung". In seinen Bereich fallen die wesentlichen europäischen und nationalen Regulierungsvorhaben auf den Gebieten Investmentfonds, Banken, Versicherungen, Börsen und Wertpapiere. Vor 2007 war Herr Dr. Pötzsch außerdem u.a. im Bundeskanzleramt, im Bundesministerium der Justiz und als Justiziar in der konzernleitenden Holding eines großen deutschen DAX-Unternehmens tätig.


     

    Dr. Thomas Schäfer war nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann von 1985 bis 2006 sowie im Jahr 2011 Stadtverordneter in Biedenkopf. Er studierte Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg und promovierte dort in den Jahren 1996 bis 1999 zum Doktor der Rechte. Von 1995 bis 1998 lehrte Dr. Schäfer als Dozent für Privates und Öffentliches Recht an der Deutschen Angestellten Akademie (DAA) in Marburg. Von 1990 bis 2012 war Dr. Schäfer Kreistagsabgeordneter im Landkreis Marburg-Biedenkopf, seit dem Jahr 2013 ist er CDU-Kreisvorsitzender. Von 1999 bis 2002 war Dr. Schäfer Büroleiter im Hessischen Ministerium der Justiz, anschließend leitete er die Grundsatzabteilung und das Büro von Ministerpräsident Roland Koch in der Hessischen Staatskanzlei. 2005 wurde er Staatssekretär im Hessischen Ministerium der Justiz, 2009 Staatssekretär im Hessischen Ministerium der Finanzen. Seit August 2010 ist Dr. Schäfer Hessischer Minister der Finanzen. 2014 wurde er außerdem Chief Information Officer (CIO) und Bevollmächtigter für E-Government und Informationstechnologie des Landes Hessen.

    Detlef Scholz ist Leiter des Europageschäfts von DBRS. In dieser Funktion verantwortet er alle Geschäftsaktivitäten, der besonders im europäischen Verbriefungsgeschäft und in der Bankenanalyse stetig wachsenden internationalen Ratingagentur mit Hauptsitz in Toronto. Vor seiner Tätigkeit bei DBRS war Herr Scholz 21 Jahre bei Moody's Investors Service tätig. Zu seinen verschiedenen Aufgabenbereichen gehörten während dieser Zeit u.a. die globale Leitung aller Ratingteams für Banken und Versicherungsratings, danach die globale Leitung aller Ratingteams für Verbriefungen und Pfandbriefe/Covered Bonds aber auch über einen Zeitraum von zehn Jahren die Geschäftsführung der Moody's Deutschland GmbH.

    Hiltrud Thelen-Pischke ist als Director bei PricewaterhouseCoopers verantwortlich für Prüfung, Beratung und Qualitätssicherung im Bereich Regulatory Services FS. Sie prüft und berät seit vielen Jahren Kreditinstitute und Finanzdienstleister. Ihre Themenschwerpunkte sind Bankaufsichtsrecht (KWG, Verbriefungen, Eigenmittel, Basel III/CRD IV/CRR, SolvV, Großkreditvorschriften, Institutsgruppen und Finanzkonglomerate, Offenlegung) und Accounting (nationale und internationale Rechnungslegung). Frau Thelen-Pischke hat zahlreiche Verbriefungstransaktionen gutachterlich begleitet und war auch in die Gründungsphase der TSI eingebunden. Sie ist Autorin diverser Fachartikel und Mitautorin bei mehreren Fachpublikationen von PwC. Im Rahmen ihres Regulatory Blogs (http://blogs.pwc.de/regulatory) informiert sie regelmäßig über aktuelle Entwicklungen im Aufsichtsrecht. Mitgliedschaften bestehen u. a. im internationalen PwC Regulatory Netzwerk und im AK PrüfbV beim IDW. Von Anfang 2011 bis September 2013 war sie Mitglied der ersten Banking Stakeholder Group bei der Europäischen Bankenaufsicht (EBA). Frau Thelen-Pischke hat einen Abschluss als Diplom-Volkswirtin von der Universität Bonn.

    Jörg Wiese beschäftigt sich seit vielen Jahren mit regulatorischen Themenstellungen und verfügt über umfangreiche Erfahrungen. Sein Schwerpunkt liegt derzeit auf regulatorische Themen, die für das Risikomanagement der Volkswagen Financial Services Gruppe Relevanz haben und sich auf deren Geschäftsmodell auswirken können. Das Aufgabenspektrum reicht von CRD IV, CRR, KWG, GroMiKV, SolvV, Regulatory Technical Standards der EBA, IFRS bis zum Exposure Draft Expected Losses etc.. Ein Schwerpunkt bildet dabei zurzeit die regulatorische Behandlung von Asset Backed Securities im Rahmen der diversen regulatorischen Vorhaben (Liquidity Coverage Ratio, Solvency II, Securitisation Framework etc,). Zuvor war Herr Wiese von 2007 bis 2012 als Abteilungsleiter für die Risikobewertungsverfahren (Rating-, Scoring-, LGD- u. Sicherheitenbewertungsverfahren) der Gruppe und von 1998 bis 2007 als Leiter für Bankenaufsicht und Meldewesen der VW Bank und der Gruppe verantwortlich. Als Projektleiter verantwortete er die Umsetzung des Basel II-Projektes. Zusätzlich leitete Herr Wiese von 1999 bis 2005 das Treasury Back Office der deutschen Gesellschaften der VW FS AG und baute ein ABS Operations Team zur Verwaltung der verbrieften Forderungspools aus ABS Transaktionen auf.

    Stefan Ziese ist verantwortlich für das Verbriefungsgeschäft der Commerzbank AG mit Kunden, dazu gehört das Multiseller-Conduit Silver Tower. Er war seit Dezember 2004 Leiter des Verbriefungsteams von Dresdner Kleinwort in Frankfurt und von April 2002 bis März 2005 in New York. Herr Ziese arbeitete seit 1992 für die Dresdner Bank, zuerst als Kreditanalyst, dann als Prüfer bzw. Prüfungsleiter im Konzernstab Revision mit zahlreichen Projekten im In- und Ausland. Dem gingen Studium bzw. Assistenz-, Lehr- und Forschungstätigkeit an der Freien Universität Berlin, der University of Minnesota (Minneapolis, MN), am Woodrow Wilson International Center for Scholars (Washington, DC) und der John F. Kennedy School of Government, Harvard University (Cambridge, MA) voraus.