Securitisation and Regulation News

Protokoll der Bundestagsdebatte zur Euroeinführung am 23.4.1998

Sehr aufschlussreich über die Erwartungen der Politik und Politiker an die gemeinsame Währung ist das Protokoll der Bundestagsdebatte von 1998 zur Euroeinführung. Nur wenige warnten, wie der CDU Abgeordnete Schulhoff, der seine Ablehnung mit folgenden Worten begründete: "Die Wirtschafts- und Währungsunion, als Katalysator des europäischen Integrationsprozesses gedacht, könnte sich nämlich zu deren Sprengsatz entwickeln". Doch die Mehrheit teilte die Einschätzung der Regierung Kohl, so auch der spätere Außenministers Fischer, der ausführte: "Wir hätten uns eine Parallelität von politischer Integration und ökonomischer, währungspolitischer Integration gewünscht. Aber: dieser Prozess war nicht zu haben. Die Ökonomie, die Währungspolitik musste vorangehen." Heute ist unbestritten: Die Krise Europas ist Ergebnis einer Währungsunion ohne politische Union und Sprengsatz im europäischen Integrationsprozess. Den heutigen Leser überrascht, mit welcher Leichtigkeit damals gewichtige Einwände beiseite geschoben wurden.

Zum Protokoll